Mywage im Test: Meine Mywage Erfahrungen 2024

Frau hält Smartphone und Euro Geldscheine in der Hand

Es geht auf den Hochsommer zu, aber du sitzt zu Hause auf der Couch und weißt nicht, wie du durch den Monat kommen sollst, weil der Urlaub bezahlt werden muss und die Kosten für Miete und Lebensmittel zu hoch sind? Dann leistet dir das Lohnvorschussportal MyWage Abhilfe. Mit zinsfreien Kurzkrediten möchte dir der Anbieter in finanziellen Schieflagen helfen und arbeitet dabei nicht einmal mit der Schufa zusammen. Ich habe das verlockend klingende Angebot ausprobiert und werde dir in meinem Testbericht erklären, ob ich dir MyWage empfehle oder nicht.

Mywage – was steckt hinter der vielversprechenden Werbung?

Geld ohne Voraussetzungen? MyWage wirbt online damit, Kunden einen Lohnvorschuss  in einer Höhe von bis zu 1000 Euro ohne Berücksichtigung von Schufaeinträgen auszuzahlen. Nach einer kleinen Anmeldung sollst du diesen binnen weniger Minuten gestattet bekommen. Doch wer steckt hinter dem Unternehmen, eine große Bankengruppe oder vielleicht ein global Player? Nein, die Privatleute und Wirtschaftsinnovatoren Dr. Gamal Moukabary und Robert Moukabary haben MyWage gegründet. Das Unternehmen ist in Berlin gemeldet und in das Handelsregister im Stadtteil Charlottenburg eingetragen.

Die hauseigene Website ist klar und übersichtlich aufgebaut, Informationen über das Team, den Kredit und die Vorgehensweise, die Registrierung und die Datenschutzbestimmungen findest du sofort mit wenigen Klicks. Vor meiner Registrierung habe ich zunächst die Datenschutzrichtlinien unter die Lupe genommen und war extrem positiv über die unmissverständliche und nutzernahe Formulierung überrascht.

"Wir verkaufen keine personenbezogenen Daten an Dritte."

Mit dieser klaren Aussage ist doch der Punkt abgedeckt, vor dem wir alle im Internet Angst haben. Die Deutsche Kreditfirma geht verantwortungsbewusst mit unseren Daten um und behält diese für sich.

Datenschutzbestimmungen Mywage
MyWage formuliert seine Datenschutzbestimmungen unmissverständlich.

Lohnvorschuss mit Mywage: Das waren meine Erfahrungen

Am Anfang steht die Registrierung, den passenden Link findest du sofort auf der Startseite. Dort meldest du dich mit deiner E-Mail-Adresse an und bekommst einen Bestätigungslink zugeschickt. Das dauerte bei mir keine fünf Sekunden, sodass ich sofort mit der Registrierung fortfahren konnte. Danach erfordert das Portal einige personenbezogene Daten zu dir, deinem Wohnort und deinem Arbeitsverhältnis. Achte bitte darauf, dass du hier alles wahrheitsgemäß angibst! Es geht hier um eine Menge Geld und mit falschen Angaben machst du dich strafbar. Außerdem ist es wichtig, dass dein Arbeitgeber so eingetragen wird, wie er auch auf deinem Kontoauszug steht, da du gegebenenfalls Nachweise bei dem Portal einreichen musst.

Ich hatte also alle meine Daten inklusive Telefonnummer eingegeben und die Registrierung abgeschlossen. Bis hierhin ging alles kinderleicht. Darüber war ich überrascht. Ich teste ansonsten ja vor allem Einkommensquellen für einen Online-Nebenverdienst wie Cashback Apps oder Online-Umfrageportale und glaub mir, die Anmeldung bei manchen von denen ist komplizierter als das Lösen eines Zauberwürfels. Nach meiner Anmeldung war ich doch ein wenig überrascht, denn anders als erwartet, drehte sich nicht alles bei Mywage um einen schnellen und unkomplizierten Lohnvorschuss. Das Unternehmen entpuppt sich nämlich als ein Vermittler für Kredite, sodass sich auf der Startseite gleich mehrere Angebote von anderen Kreditplattformen und Banken wie mrfinan, claimback, PlanFinanz24 oder auch Santander verbergen.

Achtung: An dieser Stelle richte ich mich gezielt an dich, wenn du in einer finanziellen Notlage bist. Passe auf mit solchen Lockangeboten und beantrage nicht blind irgendwelche Kredite, die dich am Ende mit Zinsen wesentlich mehr kosten, als sie dir einbringen. Solltest du nach längerfristigen Geldanleihen gucken, setzte dich immer mit einem vertrauten Berater oder deiner Bank in Kontakt.

Lohnvorschuss Beantragen. So funktionierts!

Neben diesen ganzen Kreditangeboten, die bis in die sechsstellige Höhe reichen, habe ich auch die Lohnvorschussfunktion schnell auf meinem MyWage Dashboard gefunden. Dort kannst du einen Betrag zwischen 50 und 1000 Euro auswählen, den du als Vorschuss ausgezahlt bekommen haben möchtest. Der Betrag darf jedoch 30 % deines Nettogehalts nicht übersteigen. Außerdem musst du zunächst dein Gehaltskonto mit dem Portal verbinden. Falls du mehrere Konten haben solltest, musst du darauf achten, dass es auch genau das Konto ist, auf welches dein Gehalt vom Arbeitgeber eingezahlt wird. Im Folgenden fasse ich dir Schritt für Schritt alle Informationen über das Beantragen des MyWage Lohnvorschusses zusammen, sodass du es wie eine Anleitung zum Lohnvorschuss sehen kannst. Wir starten jedoch, nachdem du die Registrierung abgeschlossen und deine persönlichen Daten bereits vervollständigt hast.

Mywage Übersicht Gehaltsvorschuss
So sieht das Feld für die Beantragung deines ersten Gehaltsvorschusses aus.

Deinen Bankaccount verbinden, der digitale Kontoblick

➡️ Du musst dein Lohnkonto mit MyWage verbinden. Das ist das Konto, auf das dein Gehalt ausgezahlt wird.

➡️ Die Prüfung und Verwaltung wird von dem zertifizierten und renommierten Partner fino durchgeführt.

➡️ Deine Daten werden nach der Eingabe von fino geprüft und dann an MyWage weitergeleitet.

➡️ Anhand dieser Analyse entscheiden die Verantwortlichen dann, ob dein Antrag genehmigt wird.

So funktioniert die Auszahlung – meine wahrheitsgemäße Erfahrung

MyWage wirbt damit, dass die Lohnvorschüsse nach der Bestätigung innerhalb von drei bis fünf Werktagen auf dein Konto überwiesen werden. Ebenfalls verspricht das Unternehmen, dass du binnen weniger Minuten zu deinem Kurzkredit kommst. Zwei Aussagen, die du schnell missinterpretieren kannst, wenn du sie miteinander vermischst oder nicht richtig liest. Deswegen erkläre ich dir erst einmal, wie es bei mir gelaufen ist.

Nachdem meine Daten von fino geprüft wurden, habe ich bereits einen Tag später eine Bestätigung von MyWage bekommen, in der mir die drei bis fünf Tage bis zur Auszahlung zugesichert wurden. Es hat am Ende jedoch sechs Tage gedauert, bis das Geld auf meinem Bankkonto war. Diesen einen Tag möchte ich jedoch ungern auf das Unternehmen schieben, da ich bei einer Bank in einer sehr ländlichen Region gemeldet bin, die ihre Überweisungen nicht immer ratzfatz verbucht. Im Endeffekt hat MyWage das Versprechen an mich gehalten und ich bin sehr zufrieden mit der schnellen Bereitstellung im Mai 2023 gewesen.

Was ist der Lohnvorschuss überhaupt genau?

Hinter dem Angebot, welches Mywage als einen Lohnvorschuss bewirbt, verbirgt sich nichts weiter als ein zinsfreier Kurzkredit, der genau den Effekt haben soll, mit dem er beworben wird. Er soll Menschen helfen, die es vielleicht ansonsten nicht durch den Monat schaffen. Dabei solltest du jedoch nicht vergessen, dass ein Kredit immer auch zurückgezahlt werden muss. Für einen Kleinkredit, wie diesen, hast du einen Monat Zeit für die Rückzahlung. Das bedeutet, dass du das in deine Budgetplanung für den kommenden Monat einplanen musst, um aus der finanziellen Negativspirale wieder herauszukommen. Im Endeffekt funktioniert dieser Kredit ähnlich wie eine Kreditkarte, nur dass der Betrag ein niedrigeres Limit hat und nicht von großen Unternehmen wie Mastercard oder Visa kommt.

Hinweis: Da MyWage neben glücklichen Kundengesichtern auch ein bisschen was an jedem Kredit verdienen will, wird für jede Beantragung eine Gebühr von 3 Euro erhoben. Das ist sicherlich nicht viel, aber wirkt sich vor allem auf kleinere Beträge von unter 100 Euro aus.

Für wen lohnt sich der MyWage Lohnvorschuss und für wen nicht?

Im Laufe dieses kleinen Testberichts habe ich dir eine Menge Informationen über den Kurzkredit bereitgestellt. Im Folgenden fasse ich dir noch einmal die Vor- und Nachteile kurz zusammen. Anhand dieser kannst du herausfinden, ob sich der Lohnvorschuss für dich lohnt oder nicht.

Cons für die Nutzung von Mywage

Die Meinung anderer: Leute beschweren sich über fehlende Kommunikation

Obwohl ich zu Beginn meines Tests etwas skeptisch war, hat mich MyWage zu einem großen Teil von seinem Prinzip mit dem zinsfreien Lohnvorschuss überzeugt. Dennoch finde ich es wichtig, in einen ausführlichen Testbericht auch immer die Meinung von anderen Userinnen und User einfließen zu lassen. Das gibt dir einen breiteren Überblick und streut ein wenig mehr Neutralität in den Text. Deswegen habe ich mir das Bewertungsportal Trustpilot zur Hilfe gezogen, auf dem MyWage als junges Unternehmen auch präsent ist.

Da es erst im Jahr 2022 gegründet wurde, kann es (Stand 16.06.2023) erst sieben Bewertungen verzeichnen und erreicht dabei ein Rating von 2,8/5 Sternen, was dem Durchschnitt entspricht. Dabei ist auffällig, dass die User, denen ein Kredit zugesagt wurde, eine Fünf-Sterne-Bewertung abgegeben haben. Andere User vergaben jedoch auch nur einen von fünf Sternen. Diese beschwerten sich darüber, dass sie nicht für einen Kredit infrage kamen. Sie wurden dann an Partnerportale von MyWage weitergeleitet. Ein Knackpunkt dabei war vor allem die ausbleibende Kommunikation.

Alternativen für einen Nebenverdienst

Auch, wenn ich hier eigentlich eine Kreditseite getestet habe, ist es mir lieber, wenn du als Nutzer gar nicht erst in eine finanzielle Schieflage kommst. Aus diesem Grund kann ich dir zwei einfache Einnahmequellen für einen Online-Nebenverdienst empfehlen. Durch Cashback Apps und Online-Umfragen kannst du dir kinderleicht ein Taschengeld von mehreren Hundert Euro im Monat verdienen. Klingt das verlockend? Wenn ja, dann musst du dich nur noch zwischen der Hülle und Fülle an Portalen, die klangvolle Namen wie Swagbucks, Gaddin oder Meinungsort tragen, entscheiden und schon kann es losgehen.

Ein kleiner Tipp von mir: Bei Online-Umfragen ist es immer besser, mit mehreren Anbietern zu arbeiten, da du hier nicht viel Zeit reinsteckst und so einen größeren Verdienst hast. Eine Liste meiner Top-10-Portale findest du hier:

TopOnline-PortalBewertungTestberichtDarum lohnt es sichKlick deinen Verdienst
#1 Testbericht lesen
Testbericht lesenVerdienstmöglichkeiten eher Durchschnitt, aber fair, seriös & unterhaltsam
#2Testbericht lesen
Testbericht lesenLifepoints beeindruckt mit sehr hoher Anzahl an Umfragen und toller Vergütung!
#3 Testbericht lesen
Testbericht lesenAktiv sein lohnt sich! Erhalte mehr Umfragen und bessere Vergütung.
#4 Testbericht lesen
Testbericht lesenminutenschnelle Auszahlung in Form von Gutscheine vieler bekannter Unternehmen
#5 Testbericht lesen
Testbericht lesentäglich 5-6 Umfragen ermöglichen dir ein tolles Zusatzeinkommen
#6 Testbericht lesen
Testbericht lesenSehr seriös, aber geringer Verdienst, Auszahlung nur in Gutscheinen
#7 Testbericht lesen
Testbericht lesenSeriös, made in Germany, Barauszahlung. Einfach ausprobieren!
#8 Testbericht lesen
Testbericht lesenSwagbucks glänzt mit Gamification, aber eher geringe Verdienstmöglichkeiten
#9 Testbericht lesen
Testbericht lesenEher Cashback-App denn bezahlte Umfragen 🙁

Fazit: Kann ich dir Mywage in 2024 empfehlen?

Basierend auf meinem Testbericht und meinen persönlichen Erfahrungen kann ich MyWage eine eingeschränkte Empfehlung attestieren. Das lohnt sich meiner Meinung nach nur, wenn du keine Kreditkarte hast und schnell etwas im Voraus für den nächsten Monat bezahlen musst. Solltest du keine dringenden Zahlungen und genug Geld haben, empfehle ich dir die Finger von MyWage zu lassen. Der Grund ist ganz banal: Durch diese Kurzkredite wirst du nicht aus der Negativspirale für Zahlungen herauskommen und brauchst am Ende einen Langzeitkredit. Falls eine Anmeldung für dich infrage kommt, findest du den Weg zur Registrierung hier.

Florian
Florian
Mein erstes Unternehmen habe ich bereits im zarten Alter von 21 Jahren im Studium gegründet. Wirklich erfolgreich war das ganze nicht, aber viele Jahre später stehe ich auf eigenen Beinen und verdiene online im Internet gutes Geld. Auf bizFM teile ich einige meiner persönlichen Ansichten und Erfolgsrezepte.
Florian
Florian
Mein erstes Unternehmen habe ich bereits im zarten Alter von 21 Jahren im Studium gegründet. Wirklich erfolgreich war das ganze nicht, aber viele Jahre später stehe ich auf eigenen Beinen und verdiene online im Internet gutes Geld. Auf bizFM teile ich einige meiner persönlichen Ansichten und Erfolgsrezepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert