Gewerbe ruhen lassen – wie geht das?

Junge Frau mit Laptop und Taschenrechner arbeitet an Schreibtisch

Du bist nicht mehr nur auf der Suche nach der Verwirklichung deines Traums der Selbstständigkeit, sondern schon einige Schritte weiter und überlegst, dein bestehendes Gewerbe für eine Zeit ruhen zu lassen? Wenn du es nicht ganz abmelden möchtest, dann ist das genau das richtige für dich! Ich erkläre im Folgenden, was es bedeutet ein Gewerbe ruhen zu lassen und wie es geht!

Was bedeutet das und in welcher Situation ergibt das Sinn?

Wenn du selbstständig bist und ein eigenes Gewerbe hast, dann meldest du dies logischerweise an. Das Finanzamt, die Krankenkasse und die Berufsgenossenschaft weiß über dich Bescheid und ziemlich sicher bezahlst du sogar Steuern. Im Leben warten immer wieder neue Aufgaben, Veränderungen und Schicksalsschläge auf dich. Glaub mir, ich weiß, wovon ich spreche. Als ich angefangen habe, selbstständig zu arbeiten, war ich weit von Südamerika weg. Ich saß nicht auf einer Dachterrasse in Medellin, sondern in meinem Kinderzimmer in Hessen. Naja, kommen wir zurück zu deiner Selbstständigkeit.

Solltest du jemals in eine Situation kommen, in der du dein Gewerbe für eine längere Zeit nicht weiterführen kannst oder möchtest, aber es auch nicht komplett abmelden willst, dann kannst du dieses Gewerbe ruhen lassen. Gerade, wenn du über deine Zukunft unsicher bist, ist das eine tolle Übergangslösung. Der Unterschied zwischen deinem ruhenden Gewerbe und einem abgemeldeten Gewerbe ist dabei folgender:

Eine Gewerbeabmeldung ist endgültig und kann nicht rückgängig gemacht werden. Ein ruhendes Gewerbe hingegen kannst du wieder aufnehmen,

Was muss ich tun, um mein Gewerbe ruhen zu lassen?

Fangen wir hier gleich mit dem wichtigsten Punkt an. Du musst auf jeden Fall das Finanzamt darüber informieren, und zwar nicht nur wenn du das Gewerbe ruhen lässt, sondern auch, wenn du es wieder aufnimmst. Ebenfalls sollten Mitteilungen an deine Krankenkasse und die zuständige Berufsgenossenschaft erfolgen. Bei deinem zuständigen Gewerbeamt musst du dich hingegen nur bei einer Abmeldung melden.

Was du ebenfalls wissen solltest, ist, dass du auch während der Unterbrechung weiterhin Beträge an die IHK und die Berufsgenossenschaft zu zahlen hast. Selbstverständlich gilt das nur, wenn bei dir im aktiven Betrieb solche Kosten anfallen. Was du hingegen nicht zahlen musst, ist die Umsatzsteuer. Davon und von der Abgabe einer Einkommenssteuererklärung ist ein ruhendes Unternehmen befreit.

Ein großes Unternehmen auf die Ersatzbank schicken

Wenn du ein großgewachsenes Unternehmen ruhen lassen möchtest, erfordert das eine Menge Arbeit. Logischerweise ist diese Menge um ein Vielfaches größer als bei einem Kleinunternehmen. Die Ruhephase muss also sehr gut vorbereitet werden. In diesem Fall musst du nämlich neben den Mitteilungen an Kassen, Genossenschaften und Ämter auch an das Wohl des Betriebs und der Mitarbeiter denken. Gerade im Bereich der Planung ist sehr wichtig, dass du zeitliche Abläufe aufeinander abstimmst. Zum einen möchtest du nicht, dass deine Mitarbeiter sich direkt neue Jobs suchen, da dies deine Kapazitäten lahm legt. Zum anderen möchtest du dein Investment vor Mehrkosten schützen. An dieser Stelle macht es durchaus Sinn, sich professionelle Hilfe zu nehmen.

Ein Kleinunternehmen pausieren

Solltest du ein Kleinunternehmen besitzen, ist das alles schon viel einfacher. Die meisten Kleinunternehmen sind Ein-Mann-Gewerbe oder haben meist nur sehr wenige Mitarbeiter. Neben den oben beschriebenen Mitteilungen an offizielle Stellen, gibt es hier vor allem einen weiteren Punkt zu beachten. Solltest du Räumlichkeiten gemietet haben, musst du logischerweise mit dem Vermieter in Kontakt treten. Bist du jedoch aus deinen eigenen vier Wänden selbstständig, dann musst du deine Nutzungsänderung wieder verändern, damit du auch offiziell mehr Wohnraum zur Verfügung hast.

Was muss ich genau zum Thema Steuern beachten?

Grundsätzlich gilt: Solange dein Gewerbe ruht, bist du von der Zahlung von Umsatzsteuer befreit. Auch eine Einkommenssteuererklärung musst du nicht abgeben. Es gilt jedoch eine Ausnahme, wenn du durch die Veranlagungspflicht zu einer Steuererklärung verpflichtet bist. Das muss du überprüfen, um keine böse Finanzamtüberraschung zu bekommen!

Außerdem kannst du weiterhin deine fixen Betriebskosten wie Miete, Versicherungskosten oder Kosten für Telekommunikation und Internet geltend machen. Gleiches gilt für Beiträge an IHK und BG, die weiterhin zu zahlen sind. Diese lassen sich absetzen! Verliere hier kein Geld! Mögliche Verluste während dieser Zeit lassen sich mit dem Gewinn aus dem Vorjahr verrechnen. Auch da kannst du Vorteile für deine Unternehmensbilanz herausschlagen.

Wenn du dir noch einmal visuell erklären lassen möchtest, wie du dein Gewerbe ruhen lässt, dann empfehle ich dir dieses Video von Oliver Korpilla. Er erklärt den gesamten Prozess noch einmal stark vereinfacht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit: Gewerbe ruhen lassen – weniger Aufwand als du denkst.

Im Großen und Ganzen ist der Aufwand, um dein Kleingewerbe zum Nebenverdienst ruhen zu lassen, relativ gering. Ein paar Benachrichtigungen und ein klein wenig Organisation sind gefragt, um diese Phase so einfach wie möglich zu gestalten. Solltest du jedoch sicher sein, dass du die Aktivität in diesem Gewerbe nicht mehr aufnehmen möchtest, dann sei schnell und melde es ab. Solltest du ein großes Gewerbe besitzen, benötigst du durchaus eine bessere Planung und ehrlicherweise eine professionelle Hand, um dein eigenes Einkommen zu schützen.

Florian
Florian
Mein erstes Unternehmen habe ich bereits im zarten Alter von 21 Jahren im Studium gegründet. Wirklich erfolgreich war das ganze nicht, aber viele Jahre später stehe ich auf eigenen Beinen und verdiene online im Internet gutes Geld. Auf bizFM teile ich einige meiner persönlichen Ansichten und Erfolgsrezepte.
Florian
Florian
Mein erstes Unternehmen habe ich bereits im zarten Alter von 21 Jahren im Studium gegründet. Wirklich erfolgreich war das ganze nicht, aber viele Jahre später stehe ich auf eigenen Beinen und verdiene online im Internet gutes Geld. Auf bizFM teile ich einige meiner persönlichen Ansichten und Erfolgsrezepte.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert