Suche
Close this search box.

Mit Autowerbung Geld verdienen

Mann bringt blauen Aufkleber auf Auto an

Autowerbung ist eine gute und kostengünstige Werbemöglichkeit für dein Unternehmen oder deinen Internetauftritt. Damit präsentierst du dein Business und vermittelst einen ersten Eindruck. Ob wirksame Werbesprüche, Adressen von Websites, Logos, Texte, oder auch Bilder von Gegenständen, Produkten oder Personen – auf einem Pkw oder Bus angebracht, ist Werbung auffällig und für jeden sichtbar.

Mit Autowerbung lässt sich darüber hinaus sogar Geld verdienen – auch als Privatperson. Wer einen Teil der Karosseriefläche für Werbung verpachtet, kann auf einfache Art und Weise ein wenig Geld dazuverdienen.

Autowerbung: Das eigene Auto als Werbefläche nutzen

Der Gedanke hinter Autowerbung ist eigentlich ganz einfach: Ein Unternehmen möchte von möglichst vielen Menschen wahrgenommen werden. Autos bewegen sich in Städten auf öffentlichen Straßen, auf Autobahnen, stehen im Stadtzentrum, vor Einkaufszentren und erhalten somit sehr viele Blicke und Aufmerksamkeit. An all diesen Orten wird das Unternehmen präsent gemacht, da sich das „Werbeauto“ in der Regel häufig und überall hinbewegt. Dadurch könnte diese Art von Werbung für Unternehmen ziemlich vorteilhaft sein.

Welche Art von Werbung kommt auf dein Auto?

Meistens handelt es sich um Folien, die nach Vertragsende schnell und problemlos wieder entfernbar sind. Die Werbung kann allerdings auch in Form einer speziellen Kennzeichenhalterung angebracht werden. Auch die Gestaltung kann sehr unterschiedlich ausfallen. Meistens enthält sie Bilder, Logos und Text. In der Regel versuchen die Werbepartner ihre Werbung an dein Auto anzupassen, damit es gut zu deinem Automodell und der Autofarbe passt.

Werbung auf dem Auto: Werbekosten im Überblick

Diese Art von Werbung beinhaltet allerdings ein Problem: Sie erreicht nicht immer die richtige Zielgruppe, denn sie wird ungezielt eingesetzt. Es gibt keine Steuerungsmöglichkeit, wer die Werbung sehen soll und wer nicht. Dementsprechend sehen zwar sehr viele Menschen die Werbung, diese gehören jedoch nicht immer zu der gewünschten Zielgruppe der Firma. Trotzdem erreichen Unternehmen mithilfe von Autowerbung eine gewisse Sichtbarkeit. Als Vergleich sollte man die Sichtbarkeit im Internet betrachten. Hier bezahlen Firmen für ungefähr 10.000 Einbindungen gerade einmal zwischen 10 und 15 Euro. Für das Geld spricht ein Unternehmen daher gezielt mehrere tausend Personen an. Die Wahrscheinlichkeit, dass einige Personen zu tatsächlichen Kunden werden, ist bei dieser Art der Werbung deutlich höher. Außerdem lässt sich Internetwerbung steuern und wird den Menschen angezeigt, die zur Zielgruppe gehören.

Autowerbung: Eine Frage der Sichtbarkeit

Folglich ist die Autowerbung für Werbetreibende nicht so attraktiv, weil sie schlecht steuerbar ist und sich nicht direkt an die Zielgruppe wendet. Abgesehen davon ist die Autowerbung im Vergleich zu Internetwerbung teurer. Für den Unternehmer ergeben sich außerdem monatliche Kosten für die Aufkleber und das Anbringen der Aufkleber an das Fahrzeug. Zudem lässt sich nicht sicher sagen, wie viele Menschen die Werbeanzeige an dem Auto überhaupt sehen. Schließlich könnte das Kraftfahrzeug einen ganzen Monat oder länger in der Garage stehen und nicht benutzt werden. Aus diesem Grund findet man als Autofahrer nur wenige gute Angebote in diesem Werbebereich. Folglich sieht man auch immer weniger beklebte Privatfahrzeuge auf den Straßen.

Muss ich die Einnahmen aus Autowerbung versteuern?

Alle Einnahmen, die du durch Autowerbung einnimmst, musst du versteuern. Die Werbeeinnahmen müssen also in die Steuererklärung mit einfließen. Denn dieser Lohn ist für das Finanzamt steuerpflichtiger Arbeitslohn, da durch den Vertrag als Arbeitgeber und Arbeitnehmer das Anbringen von Werbung am Auto weitestgehend als Arbeitstätigkeit gesehen werden kann.

Wie findet man selbst Firmen, die für Autowerbung bezahlen?

Attraktiver als über eine Vermittlungsplattform ist es, wenn man auf eigene Faust einen Werbepartner findet. Dabei spart man die Provision und ist bei den Konditionen und den Anforderungen freier. Geeignet sind dafür vor allem kleinere Firmen. Es gibt verschiedene Wege, wie du einen passenden Werbepartner finden kannst. Der wohl einfachste Weg ist, den eigenen Arbeitgeber zu fragen. Alternativ kannst du auch in im Bekanntenkreis nachfragen, ob jemand an einer Werbepartnerschaft Interesse hat. Der Vorteil hierbei ist, dass dich diese Personen bereits kennen und ungefähr wissen, wo und wie viel du mit dem Auto unterwegs bist. Eine andere Möglichkeit ist, im Internet oder in der Zeitung dein Auto als Werbefläche zur Verfügung zu stellen. Du kannst auch direkt kleinere Unternehmen oder Selbstständige kontaktieren und diese fragen, ob sie an einer Zusammenarbeit interessiert sind.

Autowerbung über Vermittlungsplattformen

Autowerbung kann auch über Vermittlungsplattformen organisiert werden. Doch diese Plattformen sind für hohe Gebühren und große Versprechungen bekannt. Allerdings gibt es bei solchen Vermittlungsplattformen keinerlei Garantie, dass du auch wirklich Werbung auf dein Auto bekommst und damit Geld verdienst.

Suche das direkte Gespräch mit einem Unternehmer

Am sinnvollsten ist es, das direkte Gespräch mit einem Unternehmer zu suchen, wenn du viel mit dem Auto unterwegs bist und es häufig an gut besuchten Orten stehen lässt. Vermutlich werden große und bereits bekannte Unternehmen wenig Interesse an einer solchen Zusammenarbeit haben. Startups möchten allerdings oft eine breite Zielgruppe ansprechen und ihr Unternehmen für so viele Menschen wie möglich sichtbar machen. Strebst du eine solche Zusammenarbeit an, ist es empfehlenswert, ein Fahrtenbuch zu führen und dieses dem Unternehmen vorzulegen. Außerdem sollten im Fahrtenbuch alle Abstellplätze angegeben sein, damit der Unternehmer sehen kann, ob es sich für ihn lohnt, mit dir zusammenzuarbeiten oder nicht. Die Vergütung sollte zwischen 20 und 300 Euro im Monat liegen. Das kommt auf das Bewegungsmuster und die Größe deines Fahrzeugs und der Größe der Werbefläche an. Habt ihr Euch geeinigt, solltet ihr einen Vertrag erstellen, der alle relevanten Informationen wie Vergütung, Fahrstrecke, Abstellplätze und monatlich gefahrene Mindestkilometer enthält.

Was gibt es bei Autowerbung noch zu beachten?

Ein wichtiger Punkt ist, dass du dich mit der Werbung an deinem Auto wohlfühlst. Wenn du für ein unseriöses Unternehmen wirbst, kann es passieren, dass es zu Anfeindungen kommt. Du wirst mit deinem Auto zukünftig mehr auffallen, was nicht immer ein Vorteil sein muss. Informiere dich daher genau, für wen und wofür du werben wirst. Außerdem musst du beachten, dass du dein Auto nicht einfach verkaufen kannst, solange der Vertrag noch läuft. Zusätzlich ist man in der Regel dazu verpflichtet, eine gewisse Distanz pro Monat zu fahren und mindestens 3-mal pro Woche unterwegs zu sein, damit die Werbung auch von vielen Menschen gesehen wird.

Werbung auf dem Auto für Autohändler

Eine weitere Möglichkeit ist das Werben für einen Autohändler. Hast du dich entschlossen ein neues Fahrzeug zu kaufen, könntest Du mit dem Autohändler verhandeln, ob er den Preis des Fahrzeugs senkt, wenn du Werbung des Händlers auf dein neues Fahrzeug anbringst. Dabei einigt man sich auf eine gewisse Zeit (z.B. 1 Jahr) und hält dies schriftlich im Kaufvertrag fest. Somit könnte der Händler 1.000 bis 3.000 Euro von dem Kaufpreis des neuen Autos abziehen. So kannst du bei der Neuanschaffung des Fahrzeugs einige Euros sparen.

Weitere Möglichkeiten, mit deinem Auto Geld zu verdienen

Wenn du ein Auto hast, gibt es noch weitere Möglichkeiten, damit Geld zu verdienen. Zum Beispiel, indem du es für einzelne Fahrten an andere Personen vermietest. Carsharing funktioniert meist komplett automatisch. Je nach Vertragsbedingungen kannst Du Carsharing auch mit Autowerbung verbinden. Bei „Getaround“ kannst Du Dein Auto nach einer Registrierung komplett automatisiert vermieten. Die Plattform hat in ganz Europa insgesamt mehr als 2,5 Millionen Nutzer. Eine Schlüsselübergabe ist dafür nicht nötig, denn es läuft alles über die App. Die Fahrer werden überprüft, um betrügerische Handlungen zu verhindern. Dein Auto ist während der gesamten Vermietung durch eine Vollkaskoversicherung versichert. Zudem gibt es einen 24/7 Pannendienst, der sich bei Pannen oder Unfällen um dein Auto kümmert. Die Fahrer müssen außerdem nach jeder Fahrt Fotos von dem Auto machen, um zu beweisen, dass keine Schäden entstanden sind. So kannst du bis zu 800 Euro zusätzlich im Monat verdienen.

Startseite der Homepage von de.getaround.com
Ausschnitt der Homepage von Getaround

Mit Autowerbung Geld verdienen – unser Fazit

Wenn die Voraussetzungen stimmen, kann sich Autowerbung lohnen. Wenn du oft Auto fährst, sodass viele Menschen die Werbung sehen, ist dein Auto als Werbefläche attraktiv für Firmen und du kannst so nebenbei etwas Geld verdienen. Auch beim Kauf eines neuen Autos kannst du durch Autowerbung einiges sparen. Du solltest dir jedoch immer genau überlegen, für wen und zu welchen Konditionen du Werbung machst. Wenn du diese Dinge beachtest, steht einem seriösen Nebeneinkommen nichts mehr im Wege.

Picture of Katharina Dellbrück
Katharina Dellbrück
Als alleinerziehende Mutter zweier Kinder braucht es jede Menge Organisationstalent, wenn man nicht einfach nur über die Runden kommen, sondern ein erfülltes Leben leben will. Aufgrund meiner Kids ist es mir nicht möglich, mehr als 20 Stunden als Angestellte im öffentlichen Dienst zu arbeiten. Doch als virtuelle Assistenz, Tagesmutter und Online-Texterin verdiene ich mir mehr als nur ein paar Euro hinzu. Klar, reich werde ich so nicht, aber flexibel arbeiten zu können, wo und wie ich möchte, und das nahezu ohne Stress, das ist unbezahlbar. Da ich selber in den letzten 10 Jahren wahrscheinlich jeden möglichen Online-Nebenjob ausprobiert habe, schreibe ich hier auf bizFM vor allem über Möglichkeiten, sein Einkommen so zu verbessern.
Picture of Katharina Dellbrück
Katharina Dellbrück
Als alleinerziehende Mutter zweier Kinder braucht es jede Menge Organisationstalent, wenn man nicht einfach nur über die Runden kommen, sondern ein erfülltes Leben leben will. Aufgrund meiner Kids ist es mir nicht möglich, mehr als 20 Stunden als Angestellte im öffentlichen Dienst zu arbeiten. Doch als virtuelle Assistenz, Tagesmutter und Online-Texterin verdiene ich mir mehr als nur ein paar Euro hinzu. Klar, reich werde ich so nicht, aber flexibel arbeiten zu können, wo und wie ich möchte, und das nahezu ohne Stress, das ist unbezahlbar. Da ich selber in den letzten 10 Jahren wahrscheinlich jeden möglichen Online-Nebenjob ausprobiert habe, schreibe ich hier auf bizFM vor allem über Möglichkeiten, sein Einkommen so zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert